Einfacher schreiben: neue Formatier-Shortcuts in WordPress 4.3

Bei der Arbeit mit dem visuellen Editor von WordPress gibt es zahlreiche Tastenkombinationen, die den Griff zur Maus ersparen. Einmal verinnerlicht, wird der Workflow (gerade bei Bloggern) extrem vereinfacht. (Eine Liste der Tastenkombinationen ist über den Hilfe-Button im visuellen Editor aufzurufen.)

Neu seit WordPress 4.3 sind Shortcuts im Editor – meiner Meinung nach eine der interessantesten Neuerungen. Was genau damit gemeint ist, ist hier zu sehen:

Hier die vollständige Liste:

Wenn ein neuer Absatz nach einem dieser Muster, gefolgt von einem Leerzeichen, anfängt, wird die Formatierung automatisch eingefügt. Drücken Sie bitte die Löschen-Taste oder Escape, um das rückgängig zu machen.

* Aufzählung
– Aufzählung
1. Nummerierte Liste
1) Nummerierte Liste

Die folgenden Formatier-Shortcuts werden nach dem Drücken der Enter-Taste ersetzt. Drücken der Escape-Taste oder des Undo-Button setzt es wieder zurück.

> Zitat
## Überschrift 2
### Überschrift 3
#### Überschrift 4
##### Überschrift 5
###### Überschrift 6

WordPress 4.3 ist verfügbar

WordPress 4.3, benannt nach der Jazz-Sängerin Billie Holiday, ist ab sofort als als Download und als automatisches Update im Dashboard, auch in der deutschen Version, verfügbar. Wie bei jedem großen Versionssprung gibt es kein Upgradepaket.

Alle Neuerungen sind hier aufgelistet.


CMS, Theme (und Plugins) einer Website herausfinden

Nicht selten werde ich von Kunden gefragt, ob eine (beliebige) Website

a) mit WordPress betrieben wird, und wenn ja,
b) mit welchem Theme.

Meistens ist das der Fall, wenn einem Kunden eine Website in Sachen Design und / oder Funktionen besonders gut gefällt und er gerne wissen möchte, ob es sich um ein käufliches Theme, ein Theme-Framework (mit individuellem Design) oder eine komplette Eigenentwicklung handelt.

Beide Fragen kann man durch eine Begutachtung des Quelltextes beantworten (z.B. Chrome: Rechtsklick, dann „Seitenquelltext anzeigen“) – bei Themes kann das aber unter Umständen schwierig werden.

Für Laien einfacher:

BuildWith zeigt neben der genutzten CMS-Software noch weitere Daten an.

What WordPress theme is that? zeigt das genutzte Theme bzw. Theme-Framework an. Sieht die Website etwas anders als die jeweilige Theme-Demo aus, gibt es Anpassungen; bei Theme-Frameworks sind auch Anpassungen bis zur Unkenntlichkeit möglich, diese sind für individuelle Designs gemacht. Bei einer Theme-Eigenentwicklung helfen einem die Daten natürlich nicht viel weiter (möglicherweise findet man aber den Entwickler heraus, sofern er sich in der style-Datei verewigt hat). Wird kein Theme gefunden, hat man das erfolgreich verschleiert, auch das ist möglich.

„What WordPress theme is that?“ kann auch genutzte Plugins herausfinden, aber nicht alle.