Tipp: Instagram-Feed in WordPress einbinden

Instagram wird nicht nur als Marketing-Instrument immer wichtiger. Es gibt viele Plugins, über die man Instagram in WordPress-Websites einbinden kann. Mit großem Abstand am besten finden wir InstaShow von Elfsight, da es zahlreiche Einstellungs- und Einbindungs­möglich­keiten bietet, zuverlässig funktioniert, und vor allem: gut gepflegt wird. Bei vielen Plugins ist das – nach API-Änderungen bei Instagram – immer wieder nicht der Fall.

Hervorzuheben sind vor allem diese Features:

  1. es lassen sich mehrere Instagram-Accounts (in einem Widget) zusammenführen
  2. es gibt die Möglichkeit, auszugebende Fotos zu filtern, d.h. z.B. Fotos mit einem bestimmten Hashtag nicht anzuzeigen
  3. Fotos können gecached werden
  4. es gibt umfangreiche Darstellungs-Einstellungen (Menge, Spalten, Autorotation, Popups)
  5. es lassen sich verschiedene Farbschemata wählen
  6. bestimmte Elemente in Galerie und Popup können ausgeblendet werden
  7. die Fotos lassen sich per Shortcode als Widget einbinden – oder auf einer eigenen Unterseite
  8. Fotos lassen sich auf mehreren „Seiten“ darstellen (weiter blättern)
  9. Darstellung der Foto-Popups mit zahlreichen Metadaten (Likes, Kommentare, Ort) im Instagram-Design
  10. ausgezeichnete responsive Darstellung von Fotos und Popups

Hier ein Screenshot der Einstellungs-Seite:

InstaShow

Zum Plugin: InstaShow von Elfsight

Hilfe: Google Maps wird nicht mehr angezeigt

gmaps-api

In der letzten Zeit erhalten wir immer wieder Anfragen, weil eingebettete Karten von Google Maps nicht mehr angezeigt werden. Das ist in der Regel nach einem Update der Fall. Seit dem 22.06.2016 wird für Abrufe der Google Maps-API ein API-Key benötigt. Wer danach sein Theme oder ein Google Maps-Plugin aktualisiert, erhält die Fehlermeldung.

Fehler beheben

Das Problem lässt sich recht einfach selbst lösen:

Einbettung

Zuerst sollte man wissen bzw. herausfinden, wie die Karte eingebettet ist. Sie könnte direkt vom Theme oder auch von einem Plugin stammen. In den Einstellungen müsste sich ein Eingabefeld für den API-Key befinden.

API-Key erzeugen und eintragen

  1. https://developers.google.com/maps/documentation/javascript/get-api-key#key aufrufen und auf den Button „GET A KEY“ klicken.
  2. Mit einem Google-Konto einloggen.
  3. Bei „Anwendung für Google Maps JavaScript API, Google Maps Geocoding API, Google Maps Directions API, Google Maps Distance Matrix API, Google Maps Elevation API, Google Places API Web Service in der Google API Console registrieren“ / „Projekt erstellen“ auf „Weiter“ klicken.
  4. Nach einigen Sekunden erscheint „Anmeldedaten zu Projekt hinzufügen“ / „Google Maps JavaScript API“. Nun auf „Welche Anmeldedaten brauche ich?“ klicken.
  5. Anschließend wird der API-Key angezeigt, der in den Einstellungen eingetragen werden kann. Die Karte sollte danach wieder funktionieren.

CMS, Theme (und Plugins) einer Website herausfinden

Nicht selten werde ich von Kunden gefragt, ob eine (beliebige) Website

a) mit WordPress betrieben wird, und wenn ja,
b) mit welchem Theme.

Meistens ist das der Fall, wenn einem Kunden eine Website in Sachen Design und / oder Funktionen besonders gut gefällt und er gerne wissen möchte, ob es sich um ein käufliches Theme, ein Theme-Framework (mit individuellem Design) oder eine komplette Eigenentwicklung handelt.

Beide Fragen kann man durch eine Begutachtung des Quelltextes beantworten (z.B. Chrome: Rechtsklick, dann „Seitenquelltext anzeigen“) – bei Themes kann das aber unter Umständen schwierig werden.

Für Laien einfacher:

BuildWith zeigt neben der genutzten CMS-Software noch weitere Daten an.

What WordPress theme is that? zeigt das genutzte Theme bzw. Theme-Framework an. Sieht die Website etwas anders als die jeweilige Theme-Demo aus, gibt es Anpassungen; bei Theme-Frameworks sind auch Anpassungen bis zur Unkenntlichkeit möglich, diese sind für individuelle Designs gemacht. Bei einer Theme-Eigenentwicklung helfen einem die Daten natürlich nicht viel weiter (möglicherweise findet man aber den Entwickler heraus, sofern er sich in der style-Datei verewigt hat). Wird kein Theme gefunden, hat man das erfolgreich verschleiert, auch das ist möglich.

„What WordPress theme is that?“ kann auch genutzte Plugins herausfinden, aber nicht alle.

Automattic übernimmt WooCommerce

Woo-Automattic

Spannende Neuigkeiten gibt es, nicht nur für Nutzer von WooCommerce, sondern überraschend auch für uns, als Affiliated Woo Workers: WooCommerce, das E-Commerce-Plugin für WordPress, welches das Herz von inzwischen fast 30% aller Online-Shops ist, wird von Automattic übernommen. Nicht nur das, auch das gesamte Team von WooThemes mit über 50 Mitarbeitern.

Automattic ist das über 300 Mitarbeiter starke Unternehmen von Matt Mullenweg, der zusammen mit Mike Little der Vater von WordPress ist. Zu Automattic gehören unter anderem WordPress.com, Jetpack, VaultPress, Akismet und Gravatar. Automattic ist Contributor von WordPress, BuddyPress und bbPress.

Und nun gehören WooCommerce und WooThemes auch noch zur Familie. Was sich ändern wird, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Hier noch andere Blogposts zum Thema:
WooThemes joins Automattic: The beginning of an exciting chapter
WooThemes has a new home
We are joining Automattic
Woo & Automattic

WordPress & WooCommerce dominieren E-Commerce weltweit

Der extrem hohe Marktanteil von WordPress hat sich längst herumgesprochen. Weniger bekannt ist allerdings, dass WordPress mit dem Plugin WooCommerce inzwischen auch im Bereich E-Commerce dominiert – weltweit. Die Evolution der ursprünglichen Blogsoftware WordPress ist erstaunlich. Die Entwicklung von WooCommerce ebenso.

Hier haben wir aktuelle Daten von BuiltWith:

Marktanteil E-Commerce-Software

WordPress / WooCommerce 29,3%
OpenCart 7,1%
Magento 7,1%
Zen Cart 5,8%
PrestaShop 5,3%
Shopify 4,0%
Weebly eCommerce 3,0%
osCommerce 2,7%
Custom Cart 2,6%
BigCommerce 2,5%

Als offizielle Partneragentur von WooCommerce freuen wir uns natürlich ganz besonders.