Beiträge

Tipps für die Farbschemata im WordPress-Dashboard

Farbschemata

Seit WordPress 3.8 kann man im Menü unter „Benutzer“ / „Dein Profil“ zwischen acht verschiedenen Farbschemata für das Dashboard wählen. So kann man sich nicht nur die Arbeit mit seinen Lieblingsfarben verschönern – es gibt auch noch ganz praktische Verwendungszwecke:

  1. Farbliche Unterscheidung von verschiedenen Accounts: Als Administrator hat man manchmal verschiedene Accounts, die man so gut auseinander halten kann – man verliert sich nicht mehr.
  2. Farbliche Unterscheidung von Live- / und Testumgebung: Bei größeren Websites und Shops hat man oft eine Live- und eine Testumgebung, die sich in der URL nur minimal unterscheiden – z.B. als dev.-Subdomain oder in einem dev-Verzeichnis. Da kann es zu folgenschweren Verwechslungen kommen. Nicht aber, wenn man sie farblich unterscheidet.

mehr

Natürlich muss nicht bei 8 Farbschemata Schluss sein: Mit dem Plugin Admin Color Schemes vom WordPress-Team kann man sich ganz einfach 8 weitere sorgfältig kombinierte Schemata installieren. Wenn man es selbst probieren möchte, ist das Plugin Admin Color Schemer empfehlenswert – damit hat man eine freie Wahl. Dashboard-Branding in Firmen-Farben? Kein Problem. Schöne Schemata kann man sich ansonsten auch bei Adobe Color zusammenstellen – oder sich hier inspirieren lassen.

WordPress-Websites verwalten mit ManageWP

ManageWP

ManageWP ist ein Dienst, mit dem man mehrere WordPress-Websites an einer Stelle mit nur einem Login verwalten und warten kann.

Das funktioniert so: WordPress-Installationen, die über ManageWP verwaltet werden sollen, benötigen ein Worker-Plugin. Sobald installiert und aktiviert, lassen sich die Websites dann im persönlichen Dashboard von ManageWP hinzufügen. Nun hat man ein Dashboard, ein Login für alle hinzugefügten Websites.

Die Grundfunktionen von ManageWP, auch in der kostenlosen Version für bis zu fünf Websites, sind

  • das Durchführen von Updates von WordPress, Plugins und Themes – auf mehreren Websites gleichzeitig mit nur einem Klick,
  • Auto-Login für alle Dashboards,
  • Bereinigen von Revisionen, Spam und Tabellenüberhang,
  • Installation und Verwaltung von Plugins und Themes sowie
  • die Verwaltung von Kommentaren.

Noch interessanter wird es in den kostenpflichtigen Paketen Professional (2,10$ pro Website und Monat) und Business (4,20$ pro Website und Monat). Hier einige wichtige zusätzliche Features:

  • automatische Backups auf dem Server oder zu S3, Dropbox und Google Drive mit Wiederherstellung
  • Google Analytics Widget
  • umfangreiche SEO-Daten
  • Ranking-Tracker
  • diverse Benachrichtigungsfunktionen, wie z.B. bei großen Traffic-Änderungen oder Server-Ausfall
  • zahlreiche praktische Tools (Security-Check, Performance-Test, Link-Check)
  • und mehr

Auch an die Sicherheit wurde gedacht:

  • OpenSSL Encrypted Communication
  • optional IP address login restriction
  • optional Two-factor login authentification via email or SMS

Hier ein Einblick in das Dashboard, welches inzwischen überarbeitet wurde:

Weitere Infos gibt es auf der Website von ManageWP.

WordPress 3.8: das neue Dashboard-Design

Das Design der Administrationsoberfläche von WordPress hatte eine Generalüberholung nötig, das muss man als Nutzer und Designer sagen – auch wenn es längst nicht so altbacken aussah wie die Backends anderer populärer CMS. Mit WordPress 3.8 (heute erschienen) erstrahlt WordPress in neuem Glanz: Das Redesign hat es in sich.


Alt und neu

Beginnen wir mit einem kleinen Vergleich zwischen 3.7 und der neuen Oberfläche in 3.8:

Dashboard-Design

Dashboard-Design neu

Flat, kontrastreich, luftig und mit neuer Typo (Open Sans).


Neue Farbschemata

Nutzer haben nun die Wahl zwischen acht verschiedenen Farbschemata (einzustellen unter Benutzer / Dein Profil).

Farbschemata


Überarbeitete Widget- und Theme-Verwaltung

Die Widget-Verwaltung war vielen Nutzern ein Dorn im Auge. Nun wurde sie, wie auch die Theme-Verwaltung, grundlegend verbessert.

Widgets

Widgets


Absolut responsive

Das Dashboard passt sich jetzt jeder Auflösung perfekt an – egal auf welchem Gerät.

responsive


Und mehr…

An vielen weiteren (kleinen) Stellen wurde die Nutzerfreundlichkeit verbessert. Chapeau!

Das neue Dashboard-Design schon jetzt – per Plugin

Das Design der Administrationsoberfläche von WordPress ist anderen, populären CMS um Längen voraus – aber auch nur, weil diese oft im benutzerunfreundlichen Uralt-Stil von Version 1.0 daherkommen. Auch das Dashboard von WordPress bedarf einer Generalüberholung, das muss man als Nutzer und Designer sagen.

Das Redesign, welches mit WordPress 3.8 kommen soll, kann man sich schon jetzt holen, und zwar über das Plugin MP6. Ich habe das Design schon länger testweise im Einsatz – anfangs gefiel es mir nicht wirklich, aber es wurde und wird laufend verbessert und inzwischen gefällt es mir extrem gut. Neuerdings gehören auch Darstellungsfehler der Vergangenheit an: Jetzt kann ich es empfehlen.

Hier ein kleiner Vergleich zwischen WordPress 3.7 und der neuen Oberfläche.

Dashboard-Design

Dashboard-Design neu

Flat, kontrastreich, luftig und mit neuer Typo (Open Sans).

Menü-Editor für das WordPress-Dashboard

Nicht wenige WordPress-Nutzer dürften sich einen Menü-Editor, wie es ihn für das Frontend in WordPress unter Design / Menüs gibt, auch schon einmal für das Menü im WordPress-Dashboard gewünscht haben. Oft benötigt man nicht alle Menüpunkte, möchte neue Menüpunkte hinzufügen, umbenennen oder einfach die Anordnung ändern.

Die gute Nachricht: Mit Admin Menu Editor ist das alles möglich, sogar nach Benutzergruppen. Ein ausgezeichnetes Plugin, welches den kompletten Umbau des Menüs spielend leicht ermöglicht – und die Arbeit mit WordPress noch einfacher macht.