WordPress 5: Wann updaten?

Für morgen ist das Update auf WordPress 5.0 angekündigt. Vor allem aufgrund der tief greifenden Änderungen durch den neuen WordPress-Editor sollte man auf keinen Fall voreilig updaten.

Auf Nummer sicher gehen

Kompatibilität prüfen

Vorab sollte man abklären, ob das Theme und alle Plugins mit WordPress 5.0 kompatibel sind. Das erfährt man im WordPress-Verzeichnis oder über die Entwickler an anderen Stellen.

kompatibel

Sollte alles kompatibel sein, kann man nach einer Sicherung (Datenbank und Dateien) das Update wagen, bzw. alle verfügbaren Updates durchführen (wenn die Kompatibilität per Update hergestellt wird).

Besser ist es allerdings, die Updates in einer Testumgebung (zugangsgeschützte Kopie der Website auf dem Server oder lokal) durchzuführen, ausgiebig zu testen und die Updates erst auszurollen, wenn alles läuft.

nicht mehr weiterentwickeltes Theme oder Plugin

Findet man heraus, dass das Theme oder ein Plugin nicht mehr weiterentwickelt wird, sollte man auf jeden Fall erst in einer Testumgebung updaten und testen.

Früher oder später muss man sich natürlich Alternativen suchen, aus Sicherheits- und Kompatibilitätsgründen. Möglicherweise wird das schon nötig, wenn es nach dem Update Probleme gibt.

nicht / noch nicht kompatibel

Es ist nicht nötig, zeitnah auf WordPress 5.0 zu updaten. Auch ältere Versionen werden noch mit Sicherheitsupdates versorgt. Und zwar automatisch, sofern man die automatischen Sicherheitsupdates nicht deaktiviert hat.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.